Trag doch mal Schick

Männer und Mode? Was soll das denn? Modemänner und Männermode -  wozu diese komplizierte Wortkombination. Männer haben zwei lange und eine kurze Hose im Schrank. Drei T-Shirts, zwei Pullover und zwei paar Schuhe. Und wenn es mal ordentlicher ist, dafür gibt es den schlicht-schwarzen Anzug im Schrank, der zu jedem Anlass passt.

 

Styling ist kein Weiberkram

 

Männer ohne Mode, das ist quatsch und quatsch ist so Neunziger. Frauen bekommen seit der Genderdebatte ihre weiblichen Endungen und Männer ihre modischen Veränderungen. Doch nun Laufsteg frei für Männer, nein Edelmänner, die nicht nur viele Anzüge haben, sondern ihre Kleidung auch geschickt-stilvoll zu kombinieren wissen. Gestatten: Sir Dandy.

 

 

 

 

Dandys gibt es seit etwa 200 Jahren. Der Stil kommt aus Großbritanien und vereint orginelle, elegante Freizeitkleidung mit den Manieren eines Gentlemans. Das kultivierte dezent-elegante Auftreten vermeidet alles Laute und Grelle.


Dandys sind jederzeit elegant, passend gekleidet.

 

Im Dandyismus wurde der Anzug entscheidend entwickelt. Die Kleidung wurde schlicht und körperbetont. Das Auftreten wurde weder durch Schmuck verziert, noch mit Parfüm beduftet. Diese Dandys verschmähten Perücken und zeigten stolz ihre gut frisierten Haare.

 

Sorgfältig ausgewählte Materialien, kombiniert mit luxuriösen Details und gepaart mit selbstbewusst-eitlem Auftreten machten aus einem Mann einen modebewussten Dandy.

Dandys sind witzig, auffallend und provokant.

 

Eine Vielzahl berühmter Schriftsteller, Künstler und Avangadisten kleideten sich schlicht elegant und schufen die Subkultur der Boheme. Während der Stil des Dandys vorwiegend klassisch konservativ geprägt ist, finden sich später viele Merkmale der stilvollen Kleidung bei den Yuppies (young urban professional).

 

Doch ist es noch angebracht, sich so herauszuputzen? Ist das authentisch? Versteckt der Schein unser wahres Sein? Tja, das ist die Frage, die schon Platon und dann den Dandy beschäftigten. Verschleiern und kaschieren Mode und Kosmetik? Oder unterstreichen und zeigen sie Teile unserer Persönlichkeit? Selbst wenn ich über mein Äußeres nicht nachdenke, sagt dieser Schein etwas über mein Sein aus. Das bewusste Auseinandersetzen mit dem eigenen Schein, ist dann ein aufmerksames in der Welt sein.

 

Dandys sind bemüht, persönliche Merkmale für andere sichtbar zu machen.

 

Versteht das Basecaps als besonderes Accessoire zum Anzug als ein Bonmot, eine witzige Bemerkung!